Skip to main content

Expertenbeirat

Der Expertenbeirat ist ein multidisziplinär, multiperspektivisch besetzter „Runder Tisch“, der die entwicklungsbegleitende Technikfolgenabschätzung unter der Leitung von KIT, ITAS während des gesamten Projektzeitraumes durchführt. So wird der Ansatz verfolgt, bereits im technischen Entwicklungsprozess auch relevante nicht-technische Aspekte zu berücksichtigen. Hier werden rechtliche Aspekte (z.B. Wer haftet für mögliche Schäden, die bei der Nutzung des technischen Hilfsmittels entstehen?), ökonomische Aspekte (z.B. Wie stellt sich das Kosten-Nutzen-Verhältnis der technischen und sozialen Innovation dar?) und ausdrücklich ethische und soziale Aspekte berücksichtigt und in Übereinstimmung gebracht. Die ethisch-sozialen Aspekte fragen nach den Bereichen, in denen die Technik eingesetzt werden soll, und welche Ersetzungsverhältnisse dabei berücksichtigt werden müssen. Dabei sind auch Fragen zu klären, wie z.B. ist der Einsatz technischer Lösungen für mehr Teilhabe im Quartier ethisch bedenklich oder unbedenklich? Wie verändert die Technik das gesellschaftliche Gefüge und die darin wirkenden Bindekräfte? Und, wie wird man Menschen mit Demenz in ihrer Bedürftigkeit gerecht und unterstützt sie darin, ihr eigenes Leben selbstbestimmt zu führen, in Individualität und Freiheit. Lassen sich ethische Probleme, abmildern oder gar ganz auflösen? Wenn ja, wie sehen potenzielle Lösungsansätze aus? Auf welche Aspekte und Funktionalitäten des untersuchten altersgerechten Assistenzsystems muss aus ethischer Sicht besonders geachtet werden. Methodisch soll beispielsweise das ethische Dilemma Freiheit und Selbstbestimmung versus Sicherheit, das beim Erreichen der definierten individuellen Sozialraumgrenze operativ zu lösen ist, systematisch untersucht werden. Die Bearbeitung der ethischen Fragen soll  in die Erstellung einer Ethik-Leitlinie einfließen.

Im Expertenbeirat findet also der interdisziplinäre Diskurs statt, der den gesamten Projektprozess begleitet und der unter anderem die Kriterien für die Prototypen- und Feldtests entwickelt. Ferner werden innovationsfördernde Empfehlungen für das Unterstützungssystem für politische Entscheidungsträger, Dienstleister und Technikentwickler, -anbieter, aber vor allem für weitere Anwender erarbeitet. Bei der Akteursgruppe der potentiellen Anwender steht die Übertragbarkeit auf andere Quartiere und Betreuungssettings (ambulante, teilstationäre und vollstationäre Pflege incl. Krankenhaus) im Fokus, z.B. zu Notwendigkeiten und Erfolgsfaktoren. Darüber hinaus wird ein an die Mensch-Technik-Allianz angepasstes Verwertungskonzept entwickelt.

Der interdisziplinär besetzte Expertenbeirat setzt sich neben Betroffenen als Experten in eigener Sache und Angehörigen aus folgenden Mitgliedern zusammen:

Mitglieder des Expertenbeirats

 

Schwerpunkt Ethik und Theologie

 

Dr. Daniela Ringkamp

Dr. Ringkamp ist wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für Philosophie der Universität Magdeburg. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören neben der politischen Philosophie auch Ethik und Sozialphilosophie mit einem besonderen Fokus auf angewandt ethische Fragen im Bereich Medizinethik sowie Alter und Ethik.

Dr. André Kendel

Dr. Kendel ist neben seiner Tätigkeit als Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Leopoldshafen auch als Bezirksdiakoniepfarrer des Kirchenbezirks Karlsruhe-Land und als Mitglied des Bezirkskirchenrats tätig. Darüber hinaus ist er Lehrer für Berufsethik an der Polizeischule Bruchsal.

Dr. Anika Albert

Dr. Albert ist akademische Mitarbeiterin am Diakonie-wissenschaftlichen Institut der Universität Heidelberg mit dem Habilitationsprojekt: „Menschenwürde und Lebensqualität. Perspektiven theologischer Ethik auf Technik, Alter(n) und Demenz“. Zudem ist sie als Dozentin für Systematische Theologie an der Ev. Hochschule Freiburg tätig.

Dr. Verena Wetzstein

Dr. Wetzstein ist Studienleiterin an der Katholischen Akademie der Erzdiözese Freiburg. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehört der Dialog zwischen Theologie, Philosophie und Naturwissenschaften sowie medizinische Ethik und Themen der Lebensethik, wie beispielsweise ethische Aspekte der Demenz.

 

Schwerpunkt Datenschutz

 

Herr Mike Kuketz

Herr Kuketz ist freiberuflicher Berater für Unternehmen und ist zudem als Dozent an der dualen Hochschule Karlsruhe sowie als Referent für das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg tätig. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählen die Themen IT-Sicherheit, Datenschutz und Privatsphäre sowie neue Entwicklungen im Bereich mobiler Endgeräte.

Frau Jennifer Gabriel

Frau Gabriel hat Informatik mit Schwerpunkt IT-Sicherheit an der Universität Erlangen-Nürnberg studiert und arbeitet auf selbstständiger Basis als IT-Sicherheits-Spezialistin. Im Zuge ihrer Arbeit beschäftigt sie sich eingehend mit den Themen Datenschutz, Analysen von Malware sowie Sicherheit von mobilen Endgeräten und Webanwendungen.

 

Schwerpunkt Recht

 

Herr Gerald Spyra

Herr Spyra berät als Rechtsanwalt Konzerne und andere Organisationen - vornehmlich aus der Gesundheitsbranche - in rechtlichen Fragestellungen, schwerpunktmäßig im Informations- bzw. Datenschutz und im (Software-) Medizinprodukterecht.

 

Schwerpunkt Gesundheitsökonomie

 

Prof. Dr. Jürgen Zerth

 

Jürgen Zerth hat die Professur für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Gesundheitsökonomie, an der Wilhelm Löhe Hochschule in Fürth inne. Seine Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich Ordnungspolitik im Gesundheitswesen, Institutionenökonomie des Gesundheitswesens, Gesundheitsökonomische Evaluation sowie Akzeptanz- und Innovationsforschung im Bereich digitalisierter Gesundheitsversorgung.

 

 

Schwerpunkt Pflegewissenschaften

 

Prof. Dr. Sascha Köpke

Prof. Dr. Köpke ist Leiter der Sektion für Forschung und Lehre in der Pflege am Institut für Sozialmedizin des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein. Dort beschäftigt er sich eingehend mit verschiedenen Aspekten der Pflegewissenschaft, wie der  Versorgung von Alten- und Pflegeheimbewohnern, Patienteninformation und Entscheidungsfindung in der Pflege.

bis Dezember 2016 war auch Prof. Dr. Peter König Mitglied im Expertenbeirat

Prof. Dr. König ist Professor an der Fakultät Gesundheit, Sicherheit, Gesellschaft an der Hochschule Furtwangen. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen u a. die Themen: Pflegekonzepte bei Demenz, Assisstive Technologien bei Behinderung und Pflegebedürftigkeit sowie Pflege- und Qualitätsmanagement.

 

Schwerpunkt Gerontologie

 

Prof. Dr. Monika Knopf

Prof. Dr. Knopf ist Leiterin der Arbeitseinheit Entwicklungspsychologie am Institut für Psychologie der Universität Frankfurt. In ihren Forschungen beschäftigt sie sich eingehend mit dem menschlichen Gedächtnis und untersucht nicht nur dessen Struktur und Funktion, sondern auch das Gedächtnis im Verlauf der Lebensspanne.

 

Schwerpunkt Soziologie

 

Prof. Dr. Dr. Reimer Gronemeyer

Prof. Dr. Dr. Gronemeyer ist Professor am Institut für Soziologie an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und forscht dort u.a. zum Thema Alter und Gesellschaft. Darüber hinaus ist er Vorsitzender des Vorstandes der Aktion Demenz e.V. und Mitherausgeber der Zeitschrift „Demenz“.

Prof. Dr. Siegfried Geyer

Prof. Dr. Geyer ist Leiter der Forschungs- und Lehreinheit für Medizinische Soziologie an der Medizinischen Hochschule Hannover. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören u. a. die  soziale Ungleichverteilung von Gesundheit und die Bedeutung sozialer und psychischer Faktoren bei Ausbruch und Verlauf von Krankheiten.

 

Schwerpunkt Krankenkassen

 

Andreas Vogt

Herr Vogt ist Leiter der Landesvertretung Baden-Württemberg der Techniker Krankenkasse. Bei seiner Arbeit steht er in engem Kontakt zu Beteiligten im Gesundheitswesen, der Politik, der Verwaltung und der Wissenschaft.